In Gedenken an Lothar Bisky

Für Veränderungen braucht es den Mut zur Alternative

13.08.2014

"Das Prinzip der Solidarität ist stark unter den demokratischen Sozialistinnen und Sozialisten. Sie werden eine Solidargemeinschaft bleiben, gerade in schwierigen Situationen.” Dieses Versprechen Lothar Biskys aus dem Jahr 1994, das gleichzeitig Hoffnung und auch Mahnung an DIE LINKE war, ist und bleibt, stellen wir heute in den Mittelpunkt unseres Gedenkens an diesen “feinen Menschen”.

Unzweifelhaft hat DIE LINKE mit Lothar Bisky heute vor einem Jahr einen weisen und leisen Integrator verloren, dem - wenn auch sicher nicht allein, so doch mit großem Anteil - gelang, was vielen versagt blieb: die deutsche und europäische Linke ein Stück weit zu einen und an ihre eigentliche Aufgabe zu erinnern: “Wir haben in den täglichen Auseinandersetzungen die Interessen unserer Wählerinnen und Wähler zu vertreten. Das ist für unseren politischen Erfolg eine notwendige Voraussetzung. Doch für Veränderungen braucht es auch den Mut zur Alternative.”

Diesem Auftrag fühlen wir uns verpflichtet.

Geblieben sind Lothars Gedanken, seine mahnenden und ermunternden Worte. Geblieben ist der Auftrag, das von ihm begonnene Werk zu vollenden: Eine erfolgreiche, streitbare und solidarische Partei demokratischer Sozialistinnen und Sozialisten, die “eine sympathische Adresse für Bürgerinnen und Bürger” ist.

Die nächsten Prüfsteine für Lothars Vision werden die Landtagswahlen in Sachsen, Thüringen und Brandenburg sein. Es wäre ganz sicher in seinem Interesse, wenn in “seinem” Landesverband Sachsen die CDU nach 25 Jahren endlich auf die Oppositionsbank geschickt, wenn in Thüringen mit Bodo Ramelow ein LINKER Ministerpräsident und in Brandenburg 5 Jahre Regierungsarbeit von den Wählerinnen und Wählern für gut befunden und der Regierungsauftrag erneuert würde.

Deshalb gilt auch in diesen Wahlkämpfen Lothars Anspruch: “Stellen [wir] heute die Weichen für kluge Antworten auf die Frage: Wie wollen wir morgen leben? Das ist eine gute Frage, um irdische und lebensnahe Antworten zu suchen, um mit Spaß und Energie ans Werk zu gehen. […] Zeigen wir, […] dass die Signale auf Einmischung stehen »für eine andere, bessere Politik«.”

Lothar Bisky hat als Mitglied des fds mit seiner Nachdenklichkeit, Menschlichkeit und Wärme immer auch unsere Debatten und Gedanken bewegt und bereichert.

Lothar, Du fehlst. Nicht nur uns.