Konzept zur Herstellung von Geschlechtergerechtigkeit in der LINKEN

Entwurf vom 10. Oktober 2010, beschlossen von der Bundesfrauenkonferenz der LINKEN, und unterstützt vom Bundesausschuss am 12. September 2010

26.10.2010

"Für uns sind Quotierung, ein Gleichstellungsgesetz für die Privatwirtschaft, gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit, bedarfsdeckender Ausbau von Ganztagseinrichtungen zur Kinderbetreuung zentrale politische Forderungen. Die Trennung in männliche und weibliche soziale Rollen, die strukturelle Diskriminierung des weiblichen Geschlechts müssen aufgehoben werden." (Programmatische Eckpunkte DIE LINKE)

DIE LINKE setzt sich in allen politischen Bereichen aktiv für die Gleichstellung von Frauen und Männern ein. DIE LINKE hat gerade die Position des höchsten Frauenanteils 37% allerBundestagsparteien verloren, der Frauenanteil ist weiter rückläufig. Es ist daher dringend erforderlich, das gleichstellungspolitische Profil der LINKEN zu stärken und die frauenpolitischen Kompetenzen stärker zu nutzen. Die Gewinnung von Frauen für die politische Arbeit innerhalb der Partei, in den Parlamenten und in Führungspositionen ist dringend notwendig. Das Gleichstellungskonzept macht konkrete Vorschläge, die die innerparteiliche Gleichstellung sichern sollen. Es sind Ziele aufgeführt, um die öffentlichkeitswirksame Darstellung der Lebenssituation von Frauen im Arbeits- und Lebensalltag zu verdeutlichen und die politischen Forderungen der LINKEN darzustellen. Aus den Zielen werden dann in kleineren Schritten konkrete Maßnahmen abgeleitet. Die aufgeführten Vorschläge sollen dabei für alle Gliederungen der Partei realistisch und in messbarer Zeit umsetzbar sein. Die Definition von konkreten Maßnahmen ermöglicht die Durchsetzung und Evaluierung der formulierten frauenpolitischen Ziele. Um dem gleichstellungspolitischen Profil der Partei gerecht zu werden, müssen sich jedoch alle LINKEN gemeinsam darum bemühen, diese Ziele auch umzusetzen, denn „Die größte Gefahr für die Gleichstellung ist die Annahme, wir hätten sie schon.“ Grethe Nestor, 2006

Inhalt

1. Ist-Stand
1.1 Mitgliederentwicklung
1.2 Umsetzung der Quotierung in Partei, Fraktionen und Verwaltung
1.3 Hauptamtlich Beschäftigte
1.4 Wahlen
1.5 Frauen und Parteileben

2. Ziele
2.1 Allgemeine Ziele
2.2 Parteientwicklung, Wahlen, Öffentlichkeitsarbeit
2.3 Durchsetzung der Quotierung
2.4 Parlamente/ Verwaltung
2.5 Hauptamtliche Beschäftigte
2.6 Sozialverhalten/ Kultur

3. Maßnahmen
3.1 Allgemeine Maßnahmen
3.2 Parteientwicklung, Wahlen, Öffentlichkeitsarbeit
3.3 Durchsetzung der Quotierung
3.4 Parlamente/Verwaltung
3.5 Hauptamtlich Beschäftigte
3.6 Sozialverhalten/Kultur

4. Anlagen

Download

Download des Konzepts als PDF-Datei (1,4 MB) (Stand: 10. Oktober 2010)