• Aufruf des fds-Brandenburg: "Kein weiter so!"

    Am kommenden Wochenende, dem 13. und 14. März findet in Brandenburg eine sogenannte Aktivenkonferenz der Landespartei DIE LINKE.Brandenburg statt. Auch unser fds-Landesverband und seine Mitglieder werden an dieser Konferenz teilnehmen und mitdiskutieren. In Vorbereitung auf das zweitägige Treffen hat der fds-LandessprecherInnenrat Brandenburg eine Einladung zum Diskurs mit den Mitgliedern der Partei formuliert. In ihrem Schreiben, das wir an dieser Stelle dokumentieren möchten, werben sie für eine fortgesetzte und intensive Debatte über die Ergebnisse des Wahlergebnisses bei den letzten Landtagswahlen und die Rolle der Partei in der Neuauflage der rot-roten-Koaltionsregierung. Mehr
  • Zur Dialektik von Regierungsbeteiligung und Gesellschaftskritik

    Unser fds-Landessprecher aus Brandenburg, Moritz Kirchner, setzt sich in der ersten Ausgabe der brandenburger fds-Schriftenreihe mit dem Spannungsbogen zwischen Gesellschaftskritik und Regierungsbeteiligungen der Partei DIE LINKE auseinander. Zur Einleitung schreibt Kirchner: Mehr
  • Ja zu Griechenland - Ja zu SYRIZA

    Die "Zeitung" mit den vier Großbuchstaben wirbt heute großseitig für ein Nein bei der morgigen Abstimmung im Bundestag über das Kreditprogramm für Griechenland! Wir werben für ein JA - Ein JA zu Griechenland und ein JA zu SYRIZA. Also: Einfach runterladen, ausdrucken und morgen mit JA stimmen! Euer fds! Mehr
  • LINKE-Minister werben für "JA" zum Kreditprogramm

    Europaminister Hoff & Markov werben in einem Schreiben an ihre Parteiführung für eine Zustimmung der Linksfraktion im Bundestag zum Kreditprogramm für Griechenland. Wir dokumentieren das entsprechende Schreiben. Mehr
  • LINKE zieht gestärkt in die Hamburger Bürgerschaft ein

    Uns haben einige Zuschriften erreicht, in denen um etwas mehr Informationen gebeten wurde. Und deshalb haben wir uns entschieden, heute einen Extra-Beitrag zum Hamburger Wahlergebnis zu veröffentlichen. Denn in der Tat, nicht nur für die Landespartei in Hamburg ist dieser Erfolg ein Meilenstein, auch für die Bundespartei und die noch wahlkämpfenden GenossInnen in Bremen, die sich im Mai dem Votum der Bremerinnen und Bremer stellen, ist das Ergebnis aus der Hansestadt ein sehr wichtiges. Grund genug also, genauer hinzuschauen. Mehr
  • Ein Ende der Eiszeit macht noch keinen Frühling

    Aktuell verharrt DIE LINKE immer noch in ihrer administrativ-solidarischen Diplomatie, - die sie selbst als Internationalismus bezeichnet - die sich dadurch auszeichnet, an »Merkel zu appellieren« und auf Schildern »Solidarität mit Griechenland« statt »Solidarität mit den GriechInnen« zu fordern. In Berlin bleibt man außenstehender Kommentator von Einzelentscheidungen und übernimmt nicht die Rolle des Aufklärers und Streiters für einen kontinentweiten Politikwechsel. Mehr